Innenminister Strobl plant Cyberwehr für Mittelstand

|
Thomas Strobl (CDU). Foto: Franziska Kraufmann/Archiv  Foto: 

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) will kleine und mittlere Unternehmen stärker im Kampf gegen Datenklau und IT-Angriffe unterstützen. Der CDU-Politiker kündigte eine sogenannte Cyberwehr an - eine Anlaufstelle für Firmen ohne eigene IT-Spezialisten. „Ziel ist, dass die Holtline sieben Tage in der Woche rund um die Uhr Hilfe leistet“, sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Cyberwehr soll zu einer schnellen Einsatztruppe, einem landesweit zentralen Ansprechpartner und einer Koordinierungsstelle in Sachen Cybersicherheit aufgebaut werden. „Der Ersteinsatz ist kostenlos“, sagte Strobl. Die Stelle soll im kommenden Jahr an den Start gehen.

Innenministerium

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen