Infektionen mit dem Hantavirus enorm gestiegen

Seit Beginn des Jahres wurden bereits 689 Fälle des Hantavirus in Baden-Württemberg gezählt. Im gesamten Jahr 2016 waren es nur 71 gewesen.

|

Die Zahl der Infektionen mit dem Hantavirus hat sich in Baden-Württemberg enorm erhöht. Seit Jahresbeginn wurden im Land bisher 689 Fälle der Infektion gezählt, die durch Kontakt mit Mäusekot übertragen wird, wie die Krankenkasse DAK unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut (RKI) in Stuttgart berichtete. Im gesamten Jahr 2016 waren es nur 71 Erkrankte, die in der Regel mit drei bis vier Tagen Fieber sowie mit Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen zu kämpfen haben. Das besondere Gesundheitsrisiko besteht der DAK zufolge darin, dass das Virus die Nieren angreift – bis hin zum Nierenversagen.

Durch Ausscheidungen übertragen

Fast jede zweite in Deutschland registrierte Infektion stammt derzeit aus dem Südwesten. Auch in Bayern gab es demnach einen starken Anstieg. Mit insgesamt 301 Erkrankungen liegt der Freistaat mit deutlichem Abstand hinter Baden-Württemberg, wie die DAK berichtete.

Das Virus wird durch Ausscheidungen von infizierten Tieren wie Rötelmäusen, Brandmäusen und Wanderratten übertragen. „Da es derzeit weder eine spezifische Therapie zur Behandlung des Virus noch eine Impfung in Deutschland gibt, bieten Präventionsmaßnahmen die einzige Möglichkeit, um sich zu schützen“, sagte DAK-Landeschef Siegfried Euerle. Er rät, den Kontakt zu Tierausscheidungen zu vermeiden und keine Lebensmittel oder Geschirr außerhalb des Hauses aufzubewahren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen