Industrie fordert mehr Investitionen in die Schiene

Die Wirtschaft sieht das Unglück von Rastatt als unnötige Belastungsprobe. Ministerpräsident Kretschmann rügt Bundesverkehrsminister Dobrindt.

|
Betonplatte für abgesackte Gleise bei Rastatt: Kosten zu hoch.  Foto: 

Die Industrie erwartet, dass die Politik Lehren aus der Havarie des Rastatter Tunnels zieht. „Die Havarie zeigt überdeutlich, dass die Schieneninfrastruktur besonders in Baden-Württemberg jahrelange auf Kante genäht wurde. Das Unglück ist daher eine unnötige Belastungsprobe für die Wirtschaft“, sagte der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, der SÜDWEST PRESSE. Sowohl die Rheintalbahn als auch ihre Ausweichstrecken seien von europäischer Relevanz für den Schienen-Güterverkehr. „Ich hoffe deshalb inständig, dass die Havarie nun dazu führt, Schieneninfrastrukturprojekte sowie genügend Ausweichstrecken bei Großbauprojekten der Bahn auf der politischen Agenda in Deutschland ganz nach oben zu rücken“, sagte Grenke weiter.

Um die logistischen Herausforderungen in Baden-Württemberg überhaupt bewältigen zu können, sei ein leistungsfähiger  Bahngüterverkehr notwendig. Daher müsse die Kapazität der Verkehrs­infrastruktur „entschieden und schnell ausgebaut“ werden. Dazu gelte es, für alle Verkehrsträger Planverfahren zu beschleunigen und die Planungskapazitäten „personell als auch finanziell zu erhöhen“, fordert der BWIHK-Chef. Als Unternehmer fürchte er, dass durch Rastatt bei den Betrieben viel Vertrauen in die Schiene verloren gehe, „das erst mühsam wieder aufgebaut werden muss“.

SPD: Land auch in der Pflicht

Ministerpräsident Winfried Kretschmann führte die Mängel im südwestdeutschen Schienennetz auf den Bund zurück. Er habe den Eindruck, das Bundesverkehrsministerium sei „das Strafbataillon der Bundesregierung“, sagte der Grünen-Politiker. Der amtierende Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe sich in den vergangenen vier Jahren nur um ein Thema „mit Leidenschaft gekümmert: die Einführung der Ausländer-Maut“. Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) verlangte von Berlin ebenfalls ein „Umsteuern der Verkehrspolitik“ und mehr Investitionen: „Ich erwarte von der neuen Bundesregierung, dass sie sich mit den Folgen von Rastatt auseinandersetzt und ein zusätzliches Infrastrukturprogramm für den Schienenausbau auflegt.“

Dagegen forderte die Landtagsfraktion der SPD, das Land müsse auch eigene Mittel für den Ausbau von Schienenstrecken zur Verfügung zu stellen.  „Statt nur auf den Bund zu zeigen, sollte die grün-schwarze Landesregierung selbst Nägel mit Köpfen machen“, sagte der SPD-Verkehrsexperte und -Fraktionsvize Martin Rivoir. Die Landeskassen seien schließlich voll. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen