Immer mehr Städte suchen Paten für Hundekotbeutel

|

Tüten gegen Tretminen: Immer mehr Städte im Südwesten setzen im Kampf gegen Hundehaufen auf Spenderboxen für Kotbeutel. Woher die Tüten kommen und wer sie in die Aufsteller packt, wird allerdings ganz unterschiedlich gehandhabt, wie eine dpa-Umfrage ergab. In Mannheim etwa gibt es inzwischen 198 ehrenamtliche Paten, die 227 Boxen damit bestücken. In Stuttgart sind die Zahlen ähnlich. Karlsruhe setzt indes stärker auf die Ausgabe der Beutel in Geschäften und öffentlichen Einrichtungen, während Freiburg einen Sponsor für die Tüten an Land gezogen hat. Auch die Bußgelder für tierische Tretminen sind demnach alles andere als einheitlich.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das erste Mal Schwörmontag: Ein neuer Blick auf den Ulmer Stadtfeiertag

SWP-Lokalchef Harald John lebt seit acht Monaten in Ulm. Im Schwörhaus und auf der Donau verfolgt er erstmals, wie die Ernsthaftigkeit des Vormittags in den Spaß beim Nabada übergeht. weiter lesen