Im Südwesten überfahrene Wölfe bald öffentlich zu sehen

|

An dem vor etwas mehr als einem Jahr nahe der Autobahn 5 bei Lahr (Ortenaukreis) überfahrenen Wolf arbeiten die Karlsruher. Der Kadaver war reichlich mitgenommen, ihn mit Fell zu präparieren nicht mehr möglich. Das Skelett des Tieres soll in einer Sonderschau im Herbst gezeigt werden.

Die Stuttgarter hatten mehr Glück und können den auf der A8 bei Merklingen Ende vergangenen Jahres ums Leben gekommenen Wolf "als Ganzes" wiederherstellen. Er soll in Form einer sogenannten Dermoplastik zum Leben erweckt werden und im Herbst zum Ausklang der zurzeit laufenden Ausstellung "Naturdetektive" zu sehen sein.

Beide Wölfe waren Brüder und stammten aus demselben Rudel. Ihre Entdeckung war eine Sensation und der erste Beleg seit 150 Jahren, dass Wölfe inzwischen auch im Südwesten herumwandern. Im Mai dieses Jahres wurde erstmals ein lebender Wolf in Baden-Württemberg gesichtet. Sein Verbleib ist unklar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geschäftsleute beklagen unhaltbare Zustände in Ulmer Bahnhofstraße

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen