Im Prozess um Mord an Joggerin sagen Gutachter aus

|

Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg sagen heute zwei Sachverständige aus. Sie präsentieren ein rechtsmedizinisches sowie ein DNA-Gutachten. Zudem soll ein Kriminaltechniker gehört werden. Das Gericht erhofft sich dadurch Erkenntnisse über Spuren am Tatort und von der Untersuchung der Leiche. Angeklagt ist ein 40 Jahre alter Lastwagenfahrer aus Rumänien. Er hat gestanden. Die 27-jährige Frau war Anfang November vergangenen Jahres in einem Wald in den Weinbergen von Endingen vergewaltigt und getötet worden.

Zudem wird dem Angeklagten der Mord an einer 20 Jahre alten französischen Austausch-Studentin aus Lyon im Januar 2014 im rund 400 Kilometer von Endingen entfernten Kufstein in Österreich zur Last gelegt. An beiden Tatorten waren identische Spuren gefunden worden. Der Mann wurde im Juni dieses Jahres in Endingen festgenommen, er sitzt seither in Untersuchungshaft. Ein Urteil soll es noch vor Weihnachten geben.

Pressemitteilungen des Gerichts zu dem Fall

Pressemitteilung der Polizei vom 4. Juni

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen