Im Mordprozess um Hussein K. weisen Jugendämter Vorwürfe zurück

|
Der Angeklagte Hussein K. im Freiburger Landgericht.  Foto: 

Im Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. vor dem Landgericht Freiburg haben Mitarbeiter der beiden zuständigen Jugendämter Vorwürfe eines möglichen Versagens zurückgewiesen. An den Angaben des Flüchtlings zu seinem Alter und der Herkunft habe es keinerlei Zweifel gegeben, sagten sie  als Zeugen vor Gericht. Sie seien von den Behörden daher nicht überprüft worden. Hussein K. war als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling eingestuft worden. Er hatte angegeben, aus Afghanistan zu stammen und 17 Jahre alt zu sein. Bei seiner Einreise nach Deutschland im November 2015 legte er den Angaben zufolge keine amtlichen Dokumente vor.

Hussein K. werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat gestanden, im Oktober vergangenen Jahres eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und getötet zu haben. Der Fall löste bundesweite Debatten über die deutsche Flüchtlingspolitik und ein mögliches Versagen der Behörden aus.

Wie alt ist Hussein K.?

Hussein K. lebte in Freiburg bei einer Pflegefamilie und stand unter der Aufsicht des Jugendamtes Breisgau-Hochschwarzwald, erklärten die beiden Mitarbeiter. Zuvor war das Jugendamt Freiburg für ihn zuständig. Ein direkter Kontakt zwischen ihm und den Behörden habe aber kaum bestanden. Innerhalb eines halben Jahres habe das Jugendamt lediglich ein Gespräch mit ihm geführt. Mehr sei in den Wirren der Flüchtlingskrise und aufgrund der verschiedenen Zuständigkeiten nicht möglich gewesen, hieß es zur Begründung. Fehler habe es in den beiden Jugendämtern, die mit dem Flüchtling betraut waren, nicht gegeben.

In dem Prozess geht es unter anderem um die Frage, wie alt der vor der Jugendkammer stehende Mann tatsächlich ist. Dies wird auch Auswirkungen für die Höhe der Strafe haben. Er selbst hat zum Prozessauftakt gestanden, beim Alter gelogen zu haben und älter zu sein. Die Staatsanwaltschaft hält Hussein K. für mindestens 22 Jahre alt. Zwei Gutachten sollen dies im Laufe des Prozesses untermauern. Sie werden dem Plan zufolge im November erörtert. Ein Urteil soll im Dezember gesprochen werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kritik an Plänen für den Ulmer Bahnhofplatz

Was die Ulmer Stadtverwaltung am Bahnhofplatz vorhat, gefällt nicht allen Stadträten. Kritik ernten vor allem das Dach und die Haltestellen. weiter lesen