IHK Stuttgart sieht Integration von Flüchtlingen am Anfang

|

der IHK Region Stuttgart, Andreas Richter am Freitag in Stuttgart. Die meisten Flüchtlinge bräuchten zwei bis drei Jahre, bis sie für den Arbeitsmarkt bereit seien. Das Potenzial sei zahlenmäßig zwar groß und die Bereitschaft bei den Unternehmern da, Flüchtlinge zu beschäftigen. Doch seien die Deutschkenntnisse oft noch nicht ausreichend und zudem unklar, welche Fähigkeiten die Flüchtlinge haben, wie lange sie in Deutschland bleiben würden und ob sie wirklich arbeiten wollten, sagte Richter.

Die IHK Stuttgart betreut unter den Industrie- und Handelskammern in Baden-Württemberg das Thema Ausbildung. Wie viele Ausbildungsplätze in der wirtschaftsstärksten Region im Land bereits an Flüchtlinge vergeben worden seien, weiß die IHK laut Richter nicht. Das Ziel von Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD), im nächsten Ausbildungsjahr etwa 1100 in eine Lehre zu bringen, hält er allerdings für ambitioniert: "Es wäre sensationell, wenn man diese 1100 erreicht".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

2000 Schäferhunde im Stadion

Anlieger am Donaustadion beklagen sich im Vorfeld der Bundessieger-Zuchtschau über Lärm, Verschmutzung und Falschparker. Die Stadt zeigt sich kooperativ. weiter lesen