Hunderte stellen Antrag für Cannabis auf Rezept

|
Hanfplanze. Foto: Oliver Berg/Archiv  Foto: 

Wer unter chronischen Schmerzen, schwerer Übelkeit oder an Appetitlosigkeit leidet, kann sich Cannabis verschreiben lassen - Hunderte Patienten haben bisher Anträge bei den Krankenkassen im Land eingereicht.

Wie die AOK Baden-Württemberg in Stuttgart mitteilte, erreichten die Krankenkasse seit Inkrafttreten des Gesetzes im März etwa 700 Anfragen für eine Kostenübernahme bei einer medizinischen Behandlung mit Cannabis; 80 Prozent der Anträge wurden positiv beschieden. Bei der Barmer Landesvertretung Baden-Württemberg wurden 63 der 102 Anträge genehmigt.

Der Zugang zu Cannabis laufe für die Betroffenen schleppend, teilte Sozialminister Manne Lucha (Grüne) in Stuttgart mit. „Wir müssen uns mit den Akteuren zusammensetzen. Wir planen das für die Zeit nach der Sommerpause“, sagte er.

Die Techniker Krankenkasse erhebt nur bundesweite Zahlen. Von März bis zum Stichtag am 7. Juli wurden dort 863 Anfragen registriert, von denen 522 bewilligt wurden, wie ein Sprecher mitteilte.

Mit dem neuen Gesetz können schwerkranke Menschen im Einzelfall Cannabis zur Therapie erhalten. Die Krankenkasse überprüft die Anfragen und erstattet gegebenenfalls die Kosten. Einem Antrag wird nur zugestimmt, wenn keine alternativen Behandlungsformen in Frage kommen. Vor Inkrafttreten des Gesetzes konnte nur das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Ausnahmegenehmigungen für Patienten erteilen. Wie viele Patienten eine solche Genehmigung erhielten, ist nicht genau dokumentiert.

Der Bund richtete nach der Gesetzesänderung eine Cannabisagentur ein. Sie soll den Anbau von Cannabis in Deutschland steuern und kontrollieren. Die Pflanze soll ausschließlich zu medizinischen Zwecken angebaut werden. Bislang wird sie noch aus den Niederlanden und Kanada importiert.

Gesetz zur Änderung betäubungsrechtlicher und anderer Vorschriften

Bundesgesundheitministerium zu "Cannabis als Medizin"

Informationen der Barmer Krankenkasse

Pressemitteilung Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen