Hubert Wicker: Ein alter Fahrensmann hört auf

|

Als Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) im Mai 2016 überraschend Wirtschaftsministerin wurde, holte sich die Balinger Unternehmerin einen alten Fahrensmann an ihre Seite,  der mit den Tücken der Politik bestens vertraut ist: Hubert Wicker. Jetzt, da sich die Ministerin freigeschwommen hat, hat sich ihr Amtschef entschlossen, in den Ruhestand zu treten. Das wird nach Informationen unserer Zeitung Ende September der Fall sein. Dann ist Wicker 69 Jahre alt.

Mit Christdemokrat Wicker zieht sich einer der profiliertesten Spitzenbeamten des Landes aufs Altenteil zurück. Nur wenige haben so viele herausragende Positionen im Landesdienst bekleidet wie der aus Albstadt-Ebingen stammende und in Tübingen lebende Schwabe.  Schon Lothar Späth erkannte das Geschick des Juristen und entsandte ihn 1990 zur Aufbauhilfe nach Sachsen, wo er Amtschef und Staatssekretär im Innenministerium war.

Eine „Allzweckwaffe“

Späths Nachfolger als Ministerpräsident, Erwin Teufel, holte Wicker 1997 ins Land zurück und machte ihn zum Tübinger Regierungspräsidenten. Wicker erwarb sich den Ruf einer „Allzweckwaffe“: 2006 wurde er Amtschef im Finanzministerium, 2007 Staatssekretär im Staatsministerium unter Günther Oettinger und später unter Stefan Mappus. Wie sehr Wicker über die Parteigrenzen hinweg geschätzt wird, zeigte sich, als Mappus die Landtagswahl 2011 verlor: Die Fraktionen einigten sich auf Wicker als Landtagsdirektor. Nach der Wahl 2016 kam dann mit 67 noch der Wechsel ins Wirtschaftsministerium.

Auch im Ehrenamt machte Wicker von sich reden. 2001 gründete er etwa den Förderverein Schwäbischer Dialekt, weil er um den Verlust der Mundart fürchtete.

Dem Vernehmen nach übernimmt Ministerialdirigent Michael Kleiner den Job von Wicker. Der 50-jährige Kleiner leitet im Wirtschaftsministerium die Abteilung Strategie und Grundsatz, Arbeit und Europa. Zuvor war er schon in Spitzenpositionen im Wissenschafts- und Staatsministerium.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen