Hopfenbauern am Bodensee rechnen mit geringerer Ernte

|
Hopfendolden in Tettnang (Baden-Württemberg) in einem Hopfengarten. Foto: Felix Kästle  Foto: 

Die Hopfenbauern am Bodensee erwarten in diesem Jahr eine etwas kleinere Ernte als im Vorjahr. Der Ertrag werde derzeit auf 1975 Tonnen geschätzt, sagte der Geschäftsführer des Hopfenpflanzerverbands Tettnang, Jürgen Weishaupt. 2016 ernteten die Landwirte in der Region 2194 Tonnen. Grund für den Rückgang seien unter anderem Hagelschäden. Offizieller Start des Hopfenpflückens ist Ende August, die Ernte dauert rund drei bis vier Wochen.

Tettnang ist dem Hopfenpflanzerverband zufolge nach der Hallertau in Bayern das zweitgrößte Anbaugebiet für Hopfen in Deutschland. 133 Betriebe bauen die Pflanze auf einer Fläche von 1353 Hektar an. Bis zu 75 Prozent des Tettnanger Hopfens gehen demnach in den Export, vor allem in die USA. Der Rest ist für den deutschen Markt bestimmt.

Bundesweit rechnet der Verband Deutscher Hopfenpflanzer für das laufende Jahr sogar mit einer deutlich geringeren Ernte als 2016. Rund 33 000 Tonnen Hopfen können voraussichtlich geerntet werden, 23 Prozent weniger als im Vorjahr. Dies wurde unter anderem mit Hitze und zu wenig Regen begründet. Um die Bierproduktion müsse man sich aber nicht sorgen, hieß es beim Deutschen Brauer-Bund. „Hopfen wird in der Regel über mehrjährige Vorverträge gehandelt. Die Versorgung der Brauereien ist somit längerfristig sichergestellt.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Uni-Sanierung soll rund 400 Millionen Euro kosten

Sämtliche Gebäudekreuze auf dem Uni-Campus sollen langfristig modernisiert werden. Danach geht es wieder von vorne los. weiter lesen