Höchste Aussichtsplattform mit „Turmfest“ gefeiert

|
Der Testturm von Thyssenkrupp wurde am Freitag eröffnet. Foto: Sebastian Gollnow  Foto: 

Mit einem „Turmfest“ hat die Stadt Rottweil die Eröffnung einer 232 Meter hohen Aussichtsplattform gefeiert - sie ist die höchste in Deutschland. Der „Testturm“ des Konzerns Thyssenkrupp sei das neue Wahrzeichen der Region mit seinem 360-Grad-Ausblick über den Schwarzwald und die Schwäbische Alb, teilte die Stadt am Samstag mit.

150 eingeladene Gäste, darunter auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), konnten sich ein Bild von der Ingenieurskunst machen. „Der Turm ist jetzt schon vieles: Er ist ein Zukunftslabor für eine neue Ära des Aufzugs und ein eindrucksvoller Beleg für die Innovationskraft und Ingenieurskunst“, sagte Thyssenkrupp-Konzernchef Heinrich Hiesinger. Bereits am Freitag war der Turm eröffnet worden.

Bei herrlichem Herbstwetter mit Fernsicht bis zu den Alpen hätten sich die Gäste auf der Plattform umgeschaut, sagte eine Sprecherin von Thyssenkrupp. Der Konzern hatte nach eigener Darstellung 40 Millionen Euro in den Bau investiert. Es handele sich auch um das höchste Gebäude in Baden-Württemberg. Regierungschef Kretschmann sprach einer Mitteilung zufolge von einem wichtigen Projekt für die Region und von einem „attraktiven Anziehungspunkt in der „Stadt der Türme““ - in Rottweil.

Thyssenkrupp testet in dem insgesamt 246 Meter hohen Turm neuartige Hochgeschwindigkeitsaufzüge, die mit Magnetschwebetechnologie - also ohne Seile - funktionieren. Im Zuge der Bürgerbeteiligung kam die Idee auf, den Turm für Besucher zu öffnen und eine Aussichtsplattform zu bauen. Erst vom 13. Oktober beginnt der reguläre Besucherbetrieb. Bis dahin können nur ausgewählte Gäste den Turm besuchen.

Festprogramm

Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen