Hersteller WMF hofft nach Übernahme auf Kontinuität

|
Eine Flagge weht am Stammsitz des Haushaltswarenherstellers WMF. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Der Küchengerätehersteller WMF setzt nach mehreren wechselnden Eigentümern auf ein langfristiges Engagement des französischen Konzerns SEB. „WMF ist nicht mehr in der Inhaberschaft von Finanzinvestoren mit eher kurzfristigen Zielen“, sagte WMF-Sprecher Kai Hummel der Deutschen Presse-Agentur. Bei SEB handele es sich um einen strategischen Inhaber mit wesentlich längerfristigen Zielen. „Der möchte die Marke auf lange Sicht entwickeln. Das sind Menschen, die denken in Generationen.“

SEB hatte den Küchengeräte-Hersteller von den Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts (KKR) für mehr als 1,5 Milliarden Euro gekauft. Der Konzern SEB ist bekannt durch Marken wie Moulinex oder Krups. Die Gruppe wird nach eigenen Angaben mit der Übernahme zum Weltmarktführer bei gewerblichen Kaffeevollautomaten und zu einem der größten Anbieter für Küchenausstattung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

FDP-Kandidat Alexander Kulitz löst Ticket in den Bundestag

Über die Landesliste für die FDP in den Bundestag: Alexander Kulitz ist neben Ronja Kemmer (CDU) und Hilde Mattheis (SPD) der lachende Dritte aus Ulm. weiter lesen