Hermann: Keine Änderungen bei Stuttgart 21

|
Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Foto: Marijan Murat/Archiv

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) erwartet nach dem Rücktritt von Bahn-Chef Rüdiger Grube keine Änderungen beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 kommt. „Dieses wird von der Projektgesellschaft der Deutschen Bahn gesteuert“, sagte Hermann der „Heilbronner Stimme“ und dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstag). „Der Rücktritt von Grube war in der Form überraschend, das Gerangel um einen Nachfolger zieht sich aber schon länger hin. Offenbar hat er die Reißleine gezogen.“ Gegner des Milliardenprojekts hatten vorher die Hoffnung geäußert, dass Grubes Rücktritt auch das Aus von Stuttgart 21 bedeuten könne.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen