Heiß, heißer, Baden-Württemberg: Ozon-Warnung

|
Eine Frau genießt auf einem Steg liegend die Sonne. Foto: Daniel Karmann

Knapp 36 Grad hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) für den Dienstag vorhergesagt. Der Sommer legt jetzt so richtig los - die Hitze bringt auch Konsequenzen mit sich. Die höchsten Temperaturen sollen an der Rheinebene erreicht werden. Mit der Hitze kommen Gewitter: Gegen Mittag bilden sich Quellwolken. Ab dem Nachmittag muss im Süden mit einzelnen Schauern und Gewittern gerechnet werden. Auch am Mittwoch soll es heiß bleiben.

Damit steigt auch die Ozonbelastung. Sie kann am Dienstag örtlich auf über 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft steigen, wie die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) berichtete. Daher sollen ozon- und hitzeempfindliche Personen sich nicht körperlich anstrengen.

Ozonprognose LUBW

Hochwasservorhersage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen