Heidenheim erkämpft Punkt bei 1860 München

|
Tim Kleindienst (l) und Münchens Fanol Perdedaj. Foto: Andreas Gebert

Der TSV 1860 München hat trotz klarer Überlegenheit ein Erfolgserlebnis zum Ende einer verkorksten Hinrunde in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die „Löwen“ mussten sich am Freitagabend mit Interimscoach Denis Buschujew gegen das Überraschungsteam des 1. FC Heidenheim mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Sascha Mölders brachte die Sechziger vor 15 300 Zuschauern in der 27. Minute in Führung. Kapitän Marc Schnatterer konnte für den Tabellenvierten Heidenheim per Foulelfmeter ausgleichen (72.). Neben „Löwen“-Investor Hasan Ismaek verfolgte der Niederländer Clarence Seedorf auf der Tribüne die Partie. Seedorf (40) werde aber nicht neuer Trainer bei 1860, sagte Vereinspräsident Peter Cassalette dem TV-Sender „Sky“.

Zweitliga-Spielplan

Zweitliga-Tabelle

Daten und Fakten zum Spiel

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen