Hauk: Gemüsechips keine gute Alternative zu Kartoffelchips

|
Peter Hauk. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv  Foto: 

Rote Beete, Süßkartoffel oder Karotte: Gemüsechips sind aus Sicht von Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) in der Regel nicht gesünder als klassische Chips. „Viele Menschen, die sich gesundheitsbewusst ernähren möchten, sehen seit geraumer Zeit in Gemüsechips grundsätzlich eine gute Alternative zu herkömmlichen Kartoffelchips“, teilte er am Montag in Stuttgart mit. „Mit Blick auf die von unseren Lebensmittelchemikern nachgewiesenen Inhaltsstoffe in 56 Gemüsechips-Proben ist dies ein Trugschluss.“

Gemüsechips bestehen demnach meist aus Karotte, Pastinake, Süßkartoffel und Roter Bete. Auch Wirsingchips und Grünkohlchips sind im Handel. Das Gemüse wird in Scheiben geschnitten, in Sonnenblumenöl frittiert und gesalzen. „Besonders der Gehalt an Acrylamid war bei den Untersuchungen wenig erfreulich“, warnte der Minister. Der als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestufte Stoff entsteht demnach beim Erhitzen, vor allem beim Frittieren oder Rösten. Bei acht Proben sei der Richtwert, der für Kartoffelchips festgelegt sei, überschritten worden.

„Gemüsechips bestehen zu etwa einem Drittel aus Fett und liefern rund 500 Kilokalorien pro 100 Gramm. Dies ist nur geringfügig weniger als in herkömmlichen Kartoffelchips“, sagte Hauk. „Damit stellen sie keine gesunde Alternative dar.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen