Hauk: Förderung für Ökostrom schneller streichen

Bei der Energiewende muss die Union laut CDU-Fraktionschef Peter Hauk stärker auf den Markt setzen. Grün-Rot wirft er eine Blockadehaltung vor.

|
Wittert Planwirtschaft bei der Energiewende: CDU-Fraktionschef Peter Hauk.

Der baden-württembergische CDU-Fraktionschef Peter Hauk hat seine Partei aufgerufen, Subventionen für erneuerbare Energien schneller als geplant abzuschmelzen. "Die CDU muss sich in der Energiepolitik zwischen Markt- und Planwirtschaft entscheiden", sagte Hauk. Kurz vor dem Parteitag der Bundes-CDU in Hannover sagte er, die Alternativenergien seien derzeit durch Einspeisevergütung und -vorrang planwirtschaftlich geschützt. Dies müsse sich ändern. Dadurch werde eine Kostenexplosion verhindert.

Statt die anfangs gerechtfertigten Privilegien beizubehalten, müssen die erneuerbaren Energien dem Wettbewerb ausgesetzt werden.

Davon profitiere der Ökostrom. Mehr Konkurrenz der Energiearten werde die Preise stabilisieren und zudem die Produzenten dazu zwingen, sich um Speicherkapazitäten zu kümmern. "Wir können nicht länger tolerieren, dass sich wenige Investoren zulasten der Allgemeinheit mit Photovoltaik eine goldene Nase verdienen." Die Energiewende dürfe nicht zu sozialen Schieflagen führen.

Die CDU müsse den Abbau der Subventionen offensiv betreiben, aber auch die Opposition im Bund müsse mitziehen. "Wenn die SPD- und Grünen-geführten Länder im Bundesrat weiter Fundamentalopposition betreiben, könnte die Energiewende unabsehbare soziale und wirtschaftliche Folgen haben." Anders als die CDU im Bund wolle er das Ausfallrisiko für Investoren und Betreiber wegen fehlender Leitungen in Offshore-Windparks nicht auf die Verbraucher abwälzen. In diesem Punkt wirft die SPD Schwarz-Gelb Planwirtschaft vor.

Die CDU trifft sich vom 3. bis zum 5. Dezember in Hannover zu ihrem 25. Bundesparteitag. Das Motto des Parteitags lautet: "Wohlstand für alle".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen