Staatsschutz zu NSU: Hatten kein Helfernetz im Südwesten

|
Das renovierte Gebäude des Landtags von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Im NSU-Untersuchungsausschuss hat der ehemalige Leiter der Staatsschutzabteilung im Landeskriminalamt Kritik an der Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt geäußert. Die Anforderung von Akten für Ermittlungen des NSU-Unterstützerumfeldes sei zeitaufwendig und nicht immer erfolgreich gewesen, sagte der Zeuge am Montag in Stuttgart. Die Untersuchung zum Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) habe letztlich das Ergebnis gebracht, dass die Verdächtigen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe Kontakte nach Baden-Württemberg pflegten. Hinweise auf weitere Straftaten des NSU im Südwesten, auf Unterstützer oder rechtsextreme Zellen hätten sich aber nicht ergeben, sagte der Zeuge.

Die Rechtsterroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) sind nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft für zehn Morde zwischen 2000 und 2007 verantwortlich, darunter an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn.

NSU-Untersuchungsausschuss II

NSU-Untersuchungsausschuss I

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen