Handball: Ex-Nationalspielerin Müller kritisiert Biegler

|
Der deutsche Bundestrainer Michael Biegler. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Die ehemalige Handball-Nationalspielerin Susann Müller hat Bundestrainer Michael Biegler scharf kritisiert. „Ich weiß nicht, was er für ein Problem hat“, sagte die von Biegler nicht für das Nationalteam berücksichtigte Spielerin der SG BBM Bietigheim der „Handballwoche“ (Dienstag). Von sich aus werde sie allerdings nicht das Gespräch mit Biegler suchen. „Ich krieche keinem in den Arsch, um in die Nationalmannschaft eingeladen zu werden“, sagte die mit 78 Toren aktuell beste deutsche Feldtorschützin der Bundesliga. „Er hat zwar mal gesagt, ich solle den Reset-Knopf drücken, doch ich weiß nicht, welchen ich drücken soll.“

Müller hatte ihr letztes Länderspiel im März 2016 unter Bieglers Vorgänger Jakob Vestergaard gemacht. Die Rückraumspielerin rechnet daher auch nicht mehr mit ihrer Nominierung für die Heim-WM Ende des Jahres. „Ich sehe unter diesen Umständen keinen Sinn mehr“, sagte die 28-Jährige. Die Nominierungen Bieglers könne sie nicht verstehen.

Müllers Profil auf der Homepage der SG BBM Bietigheim

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen