Handball-Legende Kempa ist tot: „Geschichte geschrieben“

|
Der frühere Handballer Bernhard Kempa ist verstorben. Foto: Uwe Anspach/Archiv  Foto: 

Der deutsche Handball trauert um eine seiner größten Persönlichkeiten und den Erfinder eines noch heute weltberühmten Tricks: Bernhard Kempa ist nach wochenlanger Krankheit im Alter von 96 Jahren am Donnerstag in seinem Heimatort Bad Boll bei Göppingen gestorben. Das bestätigte Kempas Heimatclub Frisch Auf Göppingen am Freitag. Zuvor hatte bereits die „Südwest Presse“ über den Tod Kempas berichtet.

„Wir trauern um einen der größten Sportler, die Deutschland hervorgebracht hat. Was der deutsche Handball dem Spieler und Trainer Bernhard Kempa verdankt, ist kaum in Worte zu fassen“, sagte der Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB), Andreas Michelmann. „Bernhard Kempa hat Handballgeschichte geschrieben und bleibt mit dem nach ihm benannten Kempa-Trick Teil der DNA unseres Sports.“

Kempa galt in den 50er Jahren als bester Handballer der Welt und holte als Spieler und Trainer zahlreiche Titel. Neben etlichen Erfolgen mit Frisch Auf Göppingen gewann er auch zwei WM-Titel im Feldhandball mit der Nationalmannschaft. Göppingen stieg mit ihm zum Nonplusultra im deutschen Handball auf. „Er war als zweifacher Weltmeister, vielfacher Deutscher und Württembergischer Meister einer der herausragenden Sportler seiner Zeit“, sagte Frisch-Auf-Präsident Thomas Lander.

Richtig berühmt wurde Kempa aber vor allem durch die Erfindung des noch heute im Handball angewandten Kempa-Tricks. Die Idee dazu war ihm als Spielertrainer der Göppinger gekommen. „Ein Anspieler hebt den Ball über die Abwehr, sein Mitspieler springt möglichst hoch in den Wurfkreis, fängt den Ball noch im Flug mit einer oder zwei Händen und wirft ein Tor“, notierte er während eines Trainings. Weil die ganze Aktion in der Luft passierte, war der Kempa-Trick auch als „Flieger“ bekannt. Premiere feierte der handballerische Geniestreich am 24. März 1954 bei einem inoffiziellen Länderspiel zwischen Deutschland und Schweden in der Karlsruher Schwarzwaldhalle.

Noch heute klatschen die Zuschauer in der Bundesliga, wenn sie Tore per Kempa-Trick sehen. „Sein Name wird uns in den Hallen und Arenen weiter begleiten“, sagte DHB-Boss Michelmann.

Zuletzt war es allerdings still geworden um Kempa. Mit seiner langjährigen Ehefrau Marianne lebte er in seiner baden-württembergischen Heimat Bad Boll in der Nähe von Göppingen. Gesundheitliche Probleme machten ihm aber auch jüngst immer wieder zu schaffen. Zuletzt soll er sich für eine Dialyse lange in ärztlicher Behandlung befunden haben. Schon 2015 war er neun Wochen lang im Krankenhaus behandelt worden.

„Bernhard Kempa hätte Welthandballer und Welttrainer sein müssen, aber diese Auszeichnungen sind erst weit nach seiner aktiven Zeit geschaffen worden. Er ist ein Idol für Generationen“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Ehrungen wurden ihm dennoch zahlreich zuteil: Er bekam das Bundesverdienstkreuz, die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg, zweimal das Silberne Lorbeerblatt und wurde 2011 in die „Hall of Fame“ des deutschen Sports aufgenommen.

Bericht Südwest Presse

Kempa in der Hall-of-Fame des deutschen Sport

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gutes Wahlergebnis für die AfD in Wiblingen

In Wiblingen hat die AfD bis zu 25 Prozent bekommen. Ein Großteil vermutlich von den Russlanddeutschen wie die Partei selbst sagt. Warum? weiter lesen