Häftlinge aus Maghreb-Staaten: Wolf fordert mehr Abschiebungen

|
Justizminister Guido Wolf (CDU). Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

sondern wir müssen auch alle Möglichkeiten prüfen, um mehr Personen in diese Länder abschieben zu können", sagte er den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstag). "Wir gelangen, das muss man so sagen, personell und hinsichtlich der Belegung der Anstalten an unsere Grenzen."

Wie das Blatt unter Berufung auf das Justizministerium schreibt, hat sich im Südwesten die Zahl der Häftlinge aus Algerien, Tunesien und Marokko seit 2011 fast vervierfacht. Allein seit März des vergangenen Jahres sei ihre Zahl von 156 auf 355 gestiegen. In der Haftanstalt von Stuttgart-Stammheim stellen Gefangene aus den Maghreb-Staaten demnach mit 95 Häftlingen die zweitgrößte Gruppe nach den Deutschen (199).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gasunfall bei Zeiss: Sechs Mitarbeiter im Krankenhaus

Am Montagabend gab es einen Gasunfall bei der Firma Zeiss in Oberkochen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. weiter lesen