Guck mal, was da krabbelt: Ein Insektenzüchter als Internet-Star

|
 Adrian Kozakiewicz mit einer Gottesanbeterin Rhombodera megaera und eine Gottesanbeterin Deroplatys desiccata (rechts). Der junge Insektenzüchter hat mit seinen Clips riesigen Erfolg.  Foto: 

Igitt, riesige Insekten überall? Nein, sehr unspektakulär sieht es hier aus im Reich der Krabbeltiere. Der Herrscher im aufgeräumten Keller einer Doppelhaushälfte in Waldbronn bei Karlsruhe ist Adrian Kozakiewicz, 19 Jahre alt. Der wohl jüngste Insektenzüchter Europas ist ein Spezialist für Gottesanbeterinnen – und er ist ein Star in den sozialen Netzwerken.

Der junge Mann ist selber von dem Hype ein wenig überrascht. 270 000 haben seine Facebookseite „Bugs and Science“ abonniert, bis zu zwei Millionen Menschen schauen sich wöchentlich seine Clips an. Hinzu kommen Tausende Follower auf Instagram, und auf seinem YouTube-Channel „InsecthausTV“ rufen Hunderttausende seine Videos auf.

Vor der Kamera lässt er spektakuläre Exemplare seiner Zucht über Hand und Gesicht krabbeln. Er hat die weltgrößte Kakerlake im Programm, Riesenmotten sowie alle möglichen Arten seiner großen Liebe: den Gottesanbeterinnen. Ihnen vor allem widmet er seine ganze Leidenschaft. „Es ist eine Sucht, wie das Sammeln von Pokémon-Karten“, sagt er. Kozakiewicz hat ein großes Wissen in seinem Fachgebiet. „Ein Wissenschaftler in dem Sinne ist er zwar nicht, kennt sich aber wirklich gut aus“, sagt der Biologe Rolf Mörtter, der den 19-Jährigen in einer naturwissenschaftlichen Jugend-AG am Naturkundemuseum Karlsruhe betreute. Dort arbeitete Adrian nach dem Hauptschulabschluss, baute seine Zucht und seine Online-Firma Insecthaus weiter aus. Inzwischen schreibt er ein Buch und vertreibt seine Nachzüchtungen an Privatkunden, an Händler, Forscher, Kunden in Deutschland und Europa, aber auch bis in die USA.

Manche betrachten seine Art, mit den Insekten zu posieren, mit Skepsis. „Das Tier hat davon nichts“, sagt Martin Höhle, mit seiner Firma ThePetFactory, Großhändler unter anderem von solchen Schauinsekten. Das Interesse an diesen Arten wachse aber in der Tat kontinuierlich, sagt er. Sie seien gute Einstiegstiere beispielsweise für Kinder. „Mit relativ geringem Aufwand und geringen Kosten können sie artgerecht gehalten werden.“

Der Deutsche Tierschutzbund findet das nicht und spricht sich ausdrücklich dagegen aus, exotische Insekten zu halten. Es gebe keine gesicherten Erkenntnisse, ob Insekten leiden oder nicht.

Kozakiewicz ist sicher, dass seine Tiere entspannt sind. Auch 90 Prozent der Kommentare unter seinen Clips und Posts seien positiv. In seinem Kellerraum reihen sich auf Holzregalen Plastikkästen und Glasterrarien aneinander, leise knurpselt die Riesenschabe vor sich hin. Es ist mäßig warm, es riecht nach nichts – aber wer sich den Scheiben nähert, sieht Spektakuläres. An Blättern und Ästen hängen langbeinige Schönheiten, manche kopfüber, manche an den Untergrund geschmiegt.

Die Gottesanbeterinnen sind grasgrün, gefleckt, getarnt wie ein welkes Blatt, wie Baumrinde oder weiß und zart aufgefächert wie eine Orchideenblüte. 70 Arten hat der 19-Jährige gerade versammelt, etwa 700 Einzeltiere. „Ich zeige den Leuten Lebewesen, die sie noch nie gesehen haben“, sagt der Züchter.

Vor acht Jahren kam er mit seinen Eltern aus Polen nach Deutschland, die Sprache lernte er in Zoohandlungen, reinigte dort mit Feuereifer Terrarien, kümmerte sich um Fütterung und Pflege, knüpfte Kontakte, ging auf Tauschbörsen, Messen. Wann das alles anfing mit den Insekten, weiß er nicht mehr. „Es gibt da keinen Anfang, das war immer so.“ Schon in Polen züchtete er Falter und Heuschrecken; in Deutschland begann seine Faszination für Gottesanbeterinnen.

Zur Suche nach Asien

Zwei- bis dreimal pro Jahr reist Adrian nach Asien. Vor allem in Thailand und Malaysia geht er auf die Suche nach Gottesanbeterinnen. 3000 beschriebene Arten gebe es; die meisten seien nicht geschützt und könnten für die Nachzucht nach Deutschland eingeführt werden. 10 bis 500 Euro kann so ein Tier kosten. Welche Umsätze er macht, verrät der 19-Jährige nicht. Warum er Gottesanbeterinnen so liebt, dafür hat er viele Worte. Die Tarnung, die spannenden Häutungen der Tiere, die schier unendliche Farbigkeit und Vielfalt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen