Grundsteinlegung für Tiefbahnhof Stuttgart 21 verschoben

Der Grundstein für den umstrittenen Tiefbahnhof Stuttgart 21 kann erst nach den Sommerferien gelegt werden. Für die Feier um das Milliardenprojekt peile man jetzt Mitte September an, wie Projektsprecher Jörg Hamann mitteilte.

|
Blick auf Hauptbahnhof von Stuttgart. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Ein genauer Termin stehe noch nicht fest, nur ein Zeitraum: Die Grundsteinlegung werde nach dem Schulbeginn am 12. September und vor dem Beginn des Cannstatter Volksfestes am 23. September stattfinden. Auf Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wird die Bahn bei der feierlichen Grundsteinlegung jedoch verzichten müssen. Es sei "nicht vorgesehen", dass der Regierungschef teilnehme, sagte sein Sprecher.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.08.2016 20:56 Uhr

S21 - Nachträge in zweistelliger Millionenhöhe

Schon jetzt, obwohl noch nicht einmal der Grundstein für dieses idiotische Milliardengrab gelegt ist. 16 (!) Planänderungen, alleine für den Tiefbahnhof, satte 40,6 Millionen Euro Mehrkosten (Schnäppchenpreis). Die Bahn fällt mit ihrer stümperhaften Murksplanung zum wiederholten Mal auf den Bauch.

Wie wird wohl die Endabrechnung für dieses irrwitzige, stadtzerstörerische Wahnsinnsprojekt, ersonnen und auf den Weg gebracht von unbedarften bzw. von den Lobbyisten der Bau- und Immobilienmafia getriebenen Provinzpolitikern, mehrheitlich aus den Reihen der CDU, aussehen?

Ein finanzielles Desaster ohnegleichen, das den Flughafen BER noch um Längen toppen wird, bahnt sich an.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-beim-bahnhof-nachtraege-fuer-40-millionen-euro.4e45f621-30ff-42e6-8638-972832a54a2e.html

Antworten Kommentar melden

23.07.2016 16:18 Uhr

Hier der passend Link dazu

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-21-grundsteinlegung-vielleicht-mit-thomas-strobl.725797e6-6e0f-4234-b9f0-4ca32f26955a.html

Antworten Kommentar melden

23.07.2016 16:14 Uhr

Statt Grundstein wird Grabstein angeliefert

Zum Gedenken an das unnötigste Bauvorhaben, das je in Deutschland initiiert wurde und die Milliarden Steuergelder die hier sinnlos versenkt werden.

Dieses Staatsbegräbnis eines ehemals perfekt funktionierenden Bahnknotens mutiert eh zur Privatveranstaltung der Tunnelpartei CDU und deren Leuten aus der zweiten Reihe wie der Stellvertreter von MP Kretschmann, Thomas Strobl.

Voraussichtlich teilnehmen werden zudem EU-Kommissar Günther Oettinger und Ex-OB Wolfgang Schuster sowie Angela Merkel und ihr Intimus Ronald Pofalla (alle CDU), der aus seinem Herzen keine "Grube" macht und sich rühmen darf, letztendlich nur ihm habe die Stadt dieses sensationelle Immobilien- und Städtebauprojekt zu verdanken. Der Bahnverkehr spiele dabei keine Rolle und ist nur Nebensache.

Antworten Kommentar melden

22.07.2016 19:42 Uhr

Grundstein, der in einem Milliardenloch versinkt

Die Hoffnung auf eine große Feier für das Milliardenprojekt im Juli hat sich zerschlagen, wie Projektschwätzer Jörg Hamann (ehemals StN-Lokalchef und Berufspropagandist für
S21) verlautbaren ließ.

Angepeilt werde nun ein Ternin Mitte bis Ende September, eventuell gleichzeitig mit dem Fassanstich auf dem Cannstatter Wasen, nachdem Maßhalteappelle vollkommen aus der Mode gekommen sind und zur Zeit ein finanzielles Fass ohne Boden nach dem anderen angestochen wird.

Wie jedoch aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist, spiegelt diese Pressemitteilung nicht die wahren Gründe wider. Angeblich sollen Verzögerungen im Ablauf dieses äußerst symbolträchtigen Festaktes die Ursache sein.

Obwohl "best geplant", wie alles bei S21, sollte der Grundstein ursprünglich mit DB-Cargo angeliefert werden. Mangels Entgleisungsgefahr im Vorfeld des Hbf wird diese anspruchsvolle Logistikaufgabe auf Anraten des DB-Vorstandes jedoch mithilfe eines Ochsengespanns erledigt.

Antworten Kommentar melden

22.07.2016 18:44 Uhr

Grundsteinlegung nicht Stein der Weisen

Die Bahn verschiebt die Grundsteinlegung für den Tiefbahnhof Stuttgart 21. Der grüne Regierungschef Winfried Kretschmann wird die umstrittene Baugrube dann jedoch nicht besuchen und schickt wohlweislich seinen Adjutanten, Thomas Strobl (CDU), an die Front, um wohl dem absehbar peinlichen PR-Desaster zu entgehen.

Astronomen suchen schon seit Jahrzehnten nach schwarzen Löchern im Weltall. Dabei gibt es seit dem berüchtigten Schwarzen Donnerstag anno 2010 ein großes schwarzes Loch mitten in Stuttgart, das nicht nur Milliarden an Steuergeldern verschluckt, sondern auch sonstige Politikverantwortliche bzw. mafiöse Rädelsführer aus der Bau- und Immobilienbranche, die entweder spurlos verschwunden sind oder nach Brüssel entsorgt wurden.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.umstrittener-tiefbahnhof-bahn-verschiebt-grundsteinlegung-fuer-stuttgart-21.f435b350-9bd4-40b1-9dbb-fa6be4ee4658.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die Neubaustrecke

Die Bahn preist Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm als zukunftsweisendes Projekt an, Kritiker widersprechen. Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel zur Neubaustrecke und Stuttgart 21.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der neue Ulmer Theater-Intendant stellt sein Leitungsteam vor

Kay Metzger, der künftige Intendant, hat sein Leitungsteam vorgestellt. Den Schauspielchef kennt das Publikum: Jasper Brandis hat im Großen Haus schon „Kasimir und Karoline“ inszeniert. weiter lesen