Grünes Licht für Finanzierung von Freiburger Stadionneubau

|

Das Land und die Stadt dürften sich finanziell beteiligen, dies verstoße nicht gegen europäisches Recht. Die Stadt wird das Stadion den Plänen zufolge bauen und betreiben, der Sportclub wird es dann pachten. Das Land beteiligt sich mit Zuschüssen in Millionenhöhe. Gerechnet wird laut Stadt mit Baukosten von insgesamt 70 Millionen Euro.

Geplant ist der Bau eines neuen Fußballstadions im Gebiet Wolfswinkel neben dem Freiburger Messegelände und dem Flugplatz. Dieser Standort hatte bei einem Bürgerentscheid Anfang Februar 2015 eine Mehrheit gefunden. Die Bauarbeiten könnten den Angaben zufolge im zweiten Halbjahr 2017 beginnen. Läuft alles nach Plan, kann der Verein von 2019 an in der neuen, 35 000 Zuschauer fassenden Arena spielen. Das jetzige Stadion soll dann anderweitig genutzt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen