Grünen-Erfolg in Österreich ein Signal für Europa

|
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) lacht. Foto: Marijan Murat/Archiv

Das sei "ein wichtiges Signal für die europäische Integration", sagte Kretschmann am Montag in Stuttgart. "Die Europäische Union ist als gemeinsamer Raum des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes das Fundament unserer Zukunft. Sie ist auch ein Fundament, das wir in Zeiten wie diesen immer wieder erklären und für dessen Werte wir aktiv eintreten müssen." Der von den Grünen unterstützte Alexander Van der Bellen setzte sich knapp gegen den Rechtspopulisten Norbert Hofer (FPÖ) durch. Kretschmann gratulierte dem 72-Jährigen zum Wahlsieg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

26.05.2016 08:48 Uhr

das kann nur ein Scherz sein

der Kandidat der einen Partei, einer einzigen, der rechten Freiheitlichen Partei, hatte um 20.000 Stimmen weniger als der Kandidat von 4 Parteien zusammen. ÖVP (= CDU), SPÖ, Grüne, Neos . Dazu die linken Chaoten und Schläger, die keiner Partei angehören ! Das soll ein Erfolg sein ? Ganz abgesehen davon, dass die Wahl sowieso im Zeichen der Fälschung durch diese unheiligen vier Könige steht. Städte, wo 146 Prozent von 100 Prozent Wahlberechtigten wählen waren ! Aber ohne Fälschungen schaffen die Systemparteien gar nichts mehr und ihr überalteter Kandidat bereitet sich jetzt schon allem Anschein nach auf die Diktatur vor ! Er will Mehrheitsentscheidungen nicht anerkennen ! Ob das dann gut geht für ihn ?
Abgesehen davon - normalerweise hätten so gut wie kein Österreicher einen Grünen gewählt (wir sind nicht so pervers wie die Deutschen, die einen Kretschmann zum Ministerpräsidenten machen, in Österreich haben die grünen Nestbeschmutzer rund 12 Prozent, und DAS ist zu viel !

Antworten Kommentar melden

26.05.2016 08:40 Uhr

das soll doch wohl ein - schlechter - Scherz sein, dieser Artikel, oder ?

was ist ds für eine Zeitung hier ? Recherchiert die überhaupt nicht ? Dieser "Erfolg" mit rund 20.000 Stimmen Vorsprung, wie es aussieht, entstanden durch Wahlbetrug (!), ist die größte Niederlage der Systemparteien und der grünen Winzlingpartei ! Die Hälfte der Österreicher hat den Kandidaten der Freiheitlichen Partei gewählt ! Einer rechten Partei ! Zu 50 Prozent sozusagen einstimmig ! Der Kandidat der Grünen, ein antidemokratischer Linker, der jetzt schon ankündigt, eine Mehrheitsentscheidung des Wahlvolkes bei den Nationalratswahlen (das ist in Deutschland die Bundestagswahl) NICHT anerkennen zu wollen - was es noch nie gegeben hat in einer Demokratie - war nichts anderes, als der Kandidat jener, die Ing. Hofer von der FPÖ "verhindern" wollten. Das heißt der Klientel der beiden Noch-Großparteien ÖVP (=CDU), SPÖ, sowie der Grünen und der Neos, ergänzt durch Linksradikale, Anarchisten, gewaltbereiten Schlägern u. dgl.
Die Grünen sind in Österreich absolut unbeliebt, 12 Prozent maximal, und kommen immer nur durch Hintertürchen - wenn überhaupt - in die Landesregierungen. Und dieser vergessliche, alte, antidemokratische Möchtegerndiktator wird sicher auch keine langes politisches Leben haben, wenn er so weiter tut. Also Kretschmann (eine Schande, dass so was deutscher Ministerpräsident ist) sollte entweder nachdenken - das scheint ja ein Manko dieser halbgebildeten Schul- und Studienabbrecher, die sich im grünen Lager versammelt haben, zu sein - oder weniger lügen. Das ist das zweite Markenzeichen der Grünen, das Lügen ! Aber dass eine Zeitung diesen Blödsinn schreibt, ist ja wohl überhaupt das Ärgste !

Antworten Kommentar melden

24.05.2016 22:49 Uhr

Oje - Grüne BaWü-Weisheiten.

(..) Grünen-Erfolg in Österreich ein Signal für Europa
Der Wahlerfolg der Grünen bei der österreichischen Bundespräsidentenwahl hat aus Sicht von Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) Strahlkraft für die EU. (..)

Mindestens eine Gemeinsamkeit haben die beiden älteren, grünen Herren:
Sie favorisieren und freuen sich auf TTIP.

Damit sollte dann alles erforderliche gesagt/geschrieben sein.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Unis und Kliniken im Südwesten fehlen Milliarden

Die Kommission für Hochschulbau mahnt den Investitionsstau an den Unis im Südwesten an. Sie kritisiert das Finanzministerium und macht Verbesserungsvorschläge. weiter lesen