Grüne und CDU steuern in der inneren Sicherheit nach

|

Nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mit zwölf Toten wollen Grüne und CDU islamistische Gefährder stärker ins Visier nehmen. Die Regierungsfraktionen stellen die Details ihrer Pläne nach ihren Klausuren heute in Stuttgart vor. Es wurde bereits vorab bekannt, dass das Landesamt für Verfassungsschutz personell aufgestockt werden soll. Zudem soll die öffentliche Videoüberwachung ausgeweitet werden. Mobile Einsatzkommandos sollen eine bessere technische Ausstattung erhalten, damit sie Gefährdern auf der Spur bleiben können. Gefährder sind Menschen, denen die Sicherheitsbehörden einen Anschlag zutrauen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Großbrand auf Gestüt in St. Johann: Experten suchen nach Ursache

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Experten suchen nun nach der Ursache. weiter lesen