Großeinsatz nach Bombendrohung in Ludwigsburg

|
Polizeifahrzeuge stehen vor dem Forum am Schlosspark in Ludwigsburg. Foto: Friebe/Archiv

Der Veranstalter entschied sich daraufhin die Veranstaltung abzubrechen, Gäste und Angestellte in Sicherheit zubringen und die Polizei zu alarmieren. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot Polizei- und Rettungskräften sowie Sprengstoffspürhunden und einem Hubschrauber an. Das Gelände wurde daraufhin mehrere Stunden lang durchsucht. Die nahegelegene B27 sowie weitere Straßen in der Umgebung wurden für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Kurz nach Mitternacht gab die Polizei Entwarnung. Man habe auf dem Gelände keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Angesichts der Ereignissen in München am Freitag ging die Polizei zunächst von einem Trittbrettfahrer aus. Derjenige, der die Bombendrohung abgegeben hatte, war nicht mehr aufzufinden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen