Großeinsatz nach angeblichem Absturz: Fehlalarm

|

über dem Hardtsee in Ubstadt-Weiher beobachtet zu haben. Sie berichtete laut Mitteilung vom Donnerstag von einem Knall und einer Rauchwolke. Beamte rückten sogleich mit einem großen Aufgebot an Streifenwagen zu dem Badesee aus, drei Hubschrauber von Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz hoben ab. Die Einsatzkräfte suchten die Gegend ab, doch die vermeintliche Absturzstelle fanden sie nicht.

Das Rätsel konnte wenig später aufgelöst werden: Eine Überprüfung des Luftverkehrs am Mittwochabend ergab, dass ein Hubschrauber das Waldstück nahe dem See mit Kalk gedüngt hatte. Beim Auslösen der Vorrichtung im Flug könne es zu einem Knall kommen und das Kalkpulver wie Rauch wirken, hieß es. Die Zeugin erkannte ihren Irrtum bei einer spontan organisierten Vorführung der Polizei. Das Fazit der Beamten: "Viel Lärm um nichts."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen