Gröhe: IT in der Medizin darf Datenschutz nicht aushöhlen

|

Der Datenhunger digitaler Medizin in der Krebsforschung sei verständlich, müsse aber bisherige Datenschutzanforderungen gewährleisten, sagte Gröhe am Freitag bei einem Besuch des Softwareherstellers SAP und Molecular Health, einem Anbieter von Genanalysen, in Heidelberg. Gröhe machte zugleich deutlich, dass der Umgang mit Big Data in der Gesundheitsversorgung auch in den nächsten Legislaturperioden Thema bleiben werde.

Die IT-gestützte molekulare Krebs- und Gesundheitsforschung braucht viele Patienten-Daten zur Auswertung. Auf Basis dieser Datenauswertung könnten dann Diagnose und Therapiemöglichkeiten genauer erfasst werden. Das könnte durchaus auch Kosten sparen, weil Fehldiagnosen und -Therapien vermieden würden, so die Wissenschaftler.

Roland Eils vom Deutschen Krebsforschungszentrum sagte, zwischen Datenhunger in der IT-gestützten Krebsforschung und Datensparsamkeit müsse eine beiden Seiten gerecht werdende Balance gefunden werden. Die Entscheidungshoheit, was mit den persönlichen Daten geschehen solle, müsse beim Patienten bleiben. Es stelle sich auch die Frage, wie sich die Krankenkassen auf diese neuen medizinischen Möglichkeiten einstellten, hieß es zudem.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

20.08.2016 13:34 Uhr

Woher der Wind weht

Hintergründe zu Molecular Helath hier

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/biotech-firma-von-sap-milliardaer-hopp-molecular-health-richtet-sich-in-berlin-ein/11906408.html

Eine Übersicht der Partnerunternehmen hier

http://www.dievini.com/content/index.php?seite=160&sprache=1Mathias

Ist der Sitz in Heidelberg weil SAP um die Ecke ist oder weil dort das Forschungszentrum der Uni Heidelberg ist. Gibt es da eine Zusammenarbeit?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen