Grenzwert zum Feinstaubalarm-Ende noch einmal überschritten

|
an der Feinstaubmessstation am Neckartor fahren Autos vorbei. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Mit gesunkenen Werten, aber nochmals leicht über dem Grenzwert ist der jüngste Feinstaubalarm in Stuttgart zu Ende gegangen. Der Tagesmittelwert lag am Freitag am besonders belasteten Neckartor bei 59 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Das geht aus den Daten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz vom Samstag hervor. Der Grenzwert laut EU-Richtlinie liegt bei 50 Mikrogramm. Am Donnerstag hatte der Mittelwert noch bei 93 Mikrogramm gelegen. Wetterexperten erwarteten für das Wochenende Regen und damit eine Verbesserung der Luftqualität.

Messwerte Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neuordnung der Sender von Unitymedia - Was ist zu beachten?

Am Dienstag, den 17. Oktober stellt Unitymedia seine Sender auf eine andere Frequenz um. Was kommt auf die Kunden in Baden-Württemberg zu? weiter lesen