Gravierende Mängel: Behörden räumen Flüchtlingsunterkunft

|

Wegen schwerer technischer Mängel haben die Behörden eine Containeranlage mit etwa 100 Flüchtlingen in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) geräumt. Die Männer unter anderem aus Syrien und Afghanistan seien in Unterkünfte in Hockenheim und Ketsch gebracht worden, teilte Sprecherin Silke Hartmann von der Kreisverwaltung in Heidelberg am Montag mit. Ein Grund für die Räumung waren demnach eingefrorene Wasserrohre. Wann der Vermieter die Mängel beseitigt und die Flüchtlinge zurückkehren können, war unklar.

Die Räumung fand demnach am späten Freitagabend statt. Den Behörden zufolge waren zum Beispiel die Wasserrohre nicht isoliert. Die Flüchtlinge hatten die Anlage vor etwa fünf Wochen bezogen. Rund 80 von ihnen sind nun in Hockenheim, mehr als 20 weitere in Ketsch.

Homepage Walldorf

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen