Gewitter sorgen für überflutete Keller und Straßen

|
Blitze während eines Gewitters. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Wie die Polizei mitteilte, war in der Nacht zu Sonntag vor allem der Neckar-Odenwald-Kreis betroffen. Dort fuhren die Rettungskräfte rund 300 Einsätze. Durch die Wassermassen drohte bei Neckargerach der Damm eines Regenrückhaltebeckens zu brechen. Die Feuerwehr gab jedoch am Sonntagmorgen Entwarnung.

Auch im angrenzenden Rhein-Neckar-Kreis sorgten Gewitter für Schäden. In Plankstadt schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein und setzte den Dachstuhl in Brand. Nach Angaben der Feuerwehr entstand rund 500 000 Euro Schaden. Technisches Hilfswerk und Feuerwehr waren zudem im Einsatz, um mehrere Landstraßen von Schlamm und Geröll zu befreien, den der Starkregen angeschwemmt hatte. Auf den Autobahnen 6 und 5 kam es zu zwei Unfällen wegen Aquaplaning.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen