Gewerkschaft: Polizei in Baden-Württembergs Süden am Limit

|
Kontrollstelle der Bundespolizei. Foto: Armin Weigel/dpa/Archiv

Die Bundespolizei an der Südgrenze Baden-Württembergs arbeitet nach Überzeugung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) am Limit. Allein aus Weil am Rhein seien mehr als 30 Beamte andernorts in Deutschland im Einsatz, kritisierte der Vorsitzende der GdP in der Bundespolizei, Jörg Radek, am Mittwoch. In Weil am Rhein sei nur noch rund 60 Prozent des Personals vorhanden. Die Bundespolizei an der bayerischen Grenze zu Österreich werde dagegen aus anderen Bundesländern unterstützt. Die Zahl der Flüchtlinge rechtfertige die Ungleichbehandlung nicht mehr. Die Zahlen in den Grenzbereichen in Bayern und Baden-Württemberg seien vergleichbar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen