Ministerium weist Kritik an Arbeitsgruppen-Besetzung zurück

|

Das Kultusministerium hat die Besetzung seiner Arbeitsgruppen zur Zukunft der Ganztagsschulen gegen Kritik aus der Bildungsgewerkschaft GEW verteidigt. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Arbeitsgruppen mit den ganz unmittelbar an der schulischen Praxis beteiligten Personen zu besetzen“, betonte Ministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Freitag. Dazu zählten insbesondere Schulleiter, Lehrer und Eltern. GEW-Chefin Doro Moritz hatte es zuvor in der „Schwäbischen Zeitung“ als „unverständlich“ bezeichnet, dass die Lehrerverbände nicht einbezogen worden seien.

Eisenmann verwies auf ein Treffen im vergangenen November zu dem Thema, an dem mehr als 500 Menschen teilgenommen hätten - „selbstverständlich auch Vertreter der Lehrerverbände, deren Expertise aus Sicht des Ministeriums zwingend erforderlich ist“. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen würden bei einem weiteren Gipfel am 15. Mai vorgelegt. Dazu seien dann wieder alle Beteiligten des ersten Treffens eingeladen. Sie freue sich „auf eine lebhafte Diskussion mit allen Schulpraktikern und Lehrerverbänden“, sagte Eisenmann.

Die Arbeitsgruppen befassen sich laut Kultusministerium mit der Weiterentwicklung der Ganztagsgrundschule, der Einführung des Ganztags in den Sekundarstufen der weiterführenden Schulen sowie mit der Gestaltung der Mittagspause in den Schulen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen