Gericht verhängt lebenslange Haft

|

Rund acht Monate nach dem Mord an einer 23-jährigen Mitarbeiterin eines privaten Wettbüros im badischen Offenburg (Ortenaukreis) muss ein Kollege der Frau ins Gefängnis. Das Landgericht verurteilte den 22-Jährigen zu einer lebenslangen Haftstrafe, wie ein Sprecher mitteilte. Die Richter folgten damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Verteidiger des Mannes kündigte am Freitag Revision an. Nach Ansicht des Gerichts hatte der Mann seine Kollegin Ende Februar gezielt getötet, um sie zum Schweigen zu bringen.

Als Aushilfskraft habe er in dem Wettbüro gearbeitet und seinen Arbeitgeber um mehrere tausend Euro betrogen. Seine Kollegin habe ihn ertappt und zur Rede gestellt. Deshalb habe er die Frau getötet. Der Prozess stützte sich auf Indizien. Der Angeklagte hatte bis zuletzt seine Unschuld beteuert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen