Gericht ebnet Weg für Verfahren von Porsche-Aktionärsklagen

|
Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv

Das Landgericht Stuttgart hat nach Angaben der Streitparteien den Weg für ein Musterverfahren zu Schadenersatzklagen von Aktionären der Porsche SE im VW-Abgasskandal freigemacht. Das teilten sowohl die Porsche SE als auch die Anwälte von Klägern am Mittwoch mit. Das Gericht konnte den entsprechenden Vorlagebeschluss auf Anfrage zunächst nicht bestätigen. Die Porsche SE hält als Holding die Mehrheit an VW. Ihre Aktien hatten nach Bekanntwerden der Manipulationsvorwürfe wie die VW-Papiere massiv an Wert verloren.

Die Anwälte der Aktionäre argumentieren, dass die Porsche SE ihre Anteilseigner hätte informieren müssen. Die zuletzt etwa 150 vor dem Stuttgarter Landgericht gezählten Klagen beinhalten Forderungen in Höhe von rund 900 Millionen Euro. Volkswagen-Aktionäre hatten ein ähnliches Verfahren vor dem Landgericht Braunschweig durchgesetzt.

Die Bündelung für die höhere Gerichtsinstanz ist über das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) möglich. Es eröffnet die Chance, stellvertretend für viele andere Kläger ein Verfahren zu führen und Streitfragen zu klären. Alle anderen Verfahren werden bis zur Klärung des Musterverfahrens ausgesetzt.

Bei der Porsche SE stößt die Bündelung der Klagen auf Zustimmung. „Dies kann zu einer schnelleren Abweisung der Klagen führen“, meinte ein Sprecher. Die Porsche SE halte die Klagen für unbegründet.

Pressemitteilungen Nieding + Barth

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen