Genesung im Jugendcamp

|

Nach der Erkrankungswelle in einem Ulmer Jugendcamp geht es den Teilnehmern wieder besser. "Alle Betroffenen sind aus dem Krankenhaus entlassen worden", sagte eine Sprecherin der Stadt am Montag. Manche würden sich noch auskurieren, viele würden wieder am Programm des Camps teilnehmen. In der Nacht auf Sonntag waren rund 60 Teilnehmer des so genannten Donau-Jugendcamps an akuten Magen-Darm-Beschwerden erkrankt. 15 davon kamen in ein Krankenhaus.

Unterdessen wird nach dem Auslöser für die Erkrankungen gesucht. Von dem Essen, das in einer Jugendherberge serviert worden war, wurden Proben genommen. Die gut 140 Campteilnehmer sind überwiegend 16 bis 18 Jahre alt. Sie kommen aus Deutschland, aber auch aus anderen Donau-Anrainerstaaten wie Bulgarien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien und der Ukraine.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen