Gemeinderat bewilligt mehr Geld für Globe-Theater

|
Die Holzkonstruktion des Globe-Theaters (r) in Schwäbisch-Hall. Foto: Harry Melchert/Archiv

Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat von Schwäbisch Hall der Finanzierung eines Theaters nach dem Vorbild des Shakespeare-Hauses Globe zugestimmt. Das Projekt ist unter anderem umstritten, weil sich die ursprünglich geplanten Kosten von 5,2 Millionen Euro wohl auf geschätzte 7,5 Millionen Euro erhöhen werden. Der Gemeinderat habe die Zusatzfinanzierung mit 19 zu 15 Stimmen bewilligt, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Mittwoch. Sie bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Dem Projekt zufolge schließt die Stadt die Finanzierungslücke mit einem weiteren Zuschuss von 500 000 Euro. Zudem zahlt die Kommune weitere 70 000 Euro für die äußere Erschließung des Theaters. Die Stadt übernimmt auch eine Bürgschaft von einer Million Euro. „Somit werden die zusätzlichen Gesamtkosten von 1,5 Millionen Euro abgedeckt“, betonte die Sprecherin. Kritiker der Initiative beklagen etwa, ungenügend in die Planungen einbezogen zu werden.

Das neue Globe soll als zweite Stätte der Freilichtspiele in Schwäbisch Hall dienen. Es wird etwa an der Stelle entstehen, an der von 2000 bis 2016 bereits ein ähnliches Theater stand - dieses ist nach Berlin umgezogen. Das runde Original-Globe war 1599 in London eröffnet worden. Weltweit existieren zahlreiche Nachbauten.

Mitteilung der Stadt

Homepage Schwäbisch Hall

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen