Gauthier Dance feiert Zehnjähriges mit fünf Uraufführungen

|
Leiter der Ballett Companie Gauthier Dance Eric Gauthier. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv

Mit einem rauschenden Ballettabend aus fünf Uraufführungen und zwei Neuinszenierungen hat die Stuttgarter Tanzkompanie Gauthier Dance ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert. Viele hätten 2007 nicht daran geglaubt, dass neben dem renommierten Stuttgarter Ballett am Staatstheater auch eine Kompanie für modernen Tanz in der Schwabenmetropole überleben könne, sagte Gauthier am Mittwochabend. 16 Tänzer zählt das Ensemble des Theaterhauses Stuttgart. Unter den Gästen des Abends „Big Fat Ten“ waren auch die Tanzlegenden Egon Madsen und Hans van Manen.

Als Choreograph präsentierte Gauthier zum Geburtstag sein neues „Ballett 102“, ein Pas de deux, das auf humorvoll-chaotische Weise den Bewegungen eines klassischen Ballettpaars gewidmet ist. „Mir geht es um die sonnige Seite des modernen Tanzes“, sagte der 39-jährige Kanadier zum Auftakt des mit reichlich Spezialeffekten gespickten Abends. Zu sehen waren auch Choreographien von Itzik Galili, Alejandro Cerrudo, Johan Inger, Marie Chouinard, Andonis Foniadakis und Nacho Duato, der als einziger nicht anwesend war.

Theaterhaus-Chef Werner Schretzmeier erinnerte daran, dass die Schaffung einer Tanzsparte damals zwar ein Wagnis gewesen sei. Inzwischen erlaubten öffentliche Gelder aber längerfristige Planungen. Gauthier hat für weitere sechs Jahre unterschrieben. In diesem Jahr stehen auch Gastspiele in New York, Ottawa und Tel Aviv an.

Theaterhaus über Gauthier Dance

Theaterhaus über "Big Fat Ten"

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen