Gas aus Boiler tötet Hund

Giftiges Gas aus einem undichten Boiler hat in Friedrichshafen einen Hund getötet und zwei Menschen verletzt.

|

Die zwei Bewohner im Alter von 28 und 23 Jahren seien nicht daheim gewesen, als sich das Kohlenmonoxid in der Erdgeschosswohnung ausbreitete, teilte die Polizei mit. Für das eingeschlossene Haustier gab es aber kein Entkommen: Bei der Rückkehr der Bewohner lag der eineinhalbjährige Hund leblos im Flur.

Rettungskräfte räumten das Mehrfamilienhaus. Ein Stadtwerketechniker drehte das Gas ab. Die Bewohner, die das Gas eingeatmet hatten, kamen zur Behandlung in Kliniken. Wie es zum Unglück kam, war zunächst unklar.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das erste Mal Schwörmontag: Ein neuer Blick auf den Ulmer Stadtfeiertag

SWP-Lokalchef Harald John lebt seit acht Monaten in Ulm. Im Schwörhaus und auf der Donau verfolgt er erstmals, wie die Ernsthaftigkeit des Vormittags in den Spaß beim Nabada übergeht. weiter lesen