G20-Treffen bringt Baden-Baden Millionenumsatz

|
Das G20 Treffen hat viel Geld nach Baden-Baden gebracht. Foto: Uli Deck/Archiv

Das G20-Treffen hat Baden-Baden nach einer ersten Berechnung einen Millionenumsatz gebracht. So hätten die Gäste alleine 7800 Übernachtungen im Wert von 1,2 Millionen Euro gebucht, sagte die Geschäftsführerin der Baden-Baden Kur- und Tourismus GmbH, Nora Waggershauser, am Samstag. Das Bundesfinanzministerium habe für Raummieten rund 350 000 Euro ausgegeben, weitere etwa 180 000 Euro Umsatz habe die Verpflegung der insgesamt etwa 1800 Teilnehmer gebracht. Oberbürgermeisterin Margret Mergen (CDU) unterstrich außerdem den Werbewert, den die weltweit verbreiteten Bilder und Berichte rund um die zweitägige Veranstaltung hätten.

Finanzministerium zum G20 Treffen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen