Fußgängerin mit Auto erfasst und tödlich verletzt

|
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Eine Fußgängerin ist in Bad Waldsee (Kreis Ravensburg) von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war die 68-Jährige am Vorabend mit zwei weiteren Personen auf einem landwirtschaftlichen Weg gelaufen. Ein 86-jähriger Autofahrer habe diesen Weg verbotenerweise benutzt und die Fußgängerin mit der rechten Fahrzeugfront erfasst. Die Frau wurde so schwer am Kopf verletzt, dass sie noch am Unfallort starb. Die beiden anderen Fußgänger kamen mit einem Schock ins Krankenhaus. Zum Unfallzeitpunkt habe Nebel geherrscht, hieß es bei den Beamten weiter. Ein Gutachter solle nun den Hergang des Vorfalls klären.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen