Fünf-Euro-Münze „Tropische Zone“ erstmals geprägt

|
Edith Sitzmann (Bündnis 90 / Die Grünen) bei einem Interview. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) hat die erste Fünf-Euro-Münze der neuen Serie „Klimazonen der Erde“ in Karlsruhe geprägt. Sie trägt das Motiv „Tropische Zone“ und macht den Anfang einer vom Bundesfinanzministerium herausgegebenen fünfjährigen Serie, mit der auf die Verletzlichkeit der Erde hingewiesen werden soll. „Unsere Zukunft hängt vom Schutz des Klimas ab“, betonte Sitzmann nach der ersten Prägung am Montag. Die Münze verfügt über einen lichtdurchlässigen roten Kunststoffring. Der Entwurf für das Motiv stammt von der Künstlerin Stefanie Radtke aus Leipzig.

Die neue Münze soll vom 27. April 2017 an ausgegeben werden. Als weitere Motive folgen 2018 die „Subtropische Zone“ mit einem orangefarbenen Polymerring, 2019 die „Gemäßigte Zone“ (grün), 2020 die „Subpolare Zone“ (türkis) und 2021 die „Polare Zone“ (violett). Die Gesamtauflage der Münze liegt bei 2,3 Millionen Exemplaren. Die Serie schließt an die Münze „Blauer Planet Erde“ an, die im April ausgegeben wurde. Sie verfügte als erste über einen lichtdurchlässigen Kunststoffring in blau.

Mitteilung des Finanzministeriums

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen