Früherer Landesbischof Theo Sorg ist tot

|

Der frühere Landesbischof Theo Sorg ist tot. Wie die Evangelische Landeskirche in Württemberg mitteilte, starb er am Freitag im Alter von 87 Jahren in Blaubeuren. Sorg stand von 1988 bis 1994 an der Spitze der Landeskirche, die über die Jahrzehnte durch widerstrebende Interessen von konservativen Pietisten und liberalen Protestanten geprägt wurde. Sorg selbst gehörte dem pietistischen Flügel an. Die Trauerfeier ist demnach voraussichtlich am 24. März in Stuttgart.

Nach seiner Amtszeit geriet Sorg noch einmal in die Schlagzeilen, als er sich in die Debatte einschaltete, ob homosexuelle Pfarrer im Pfarrhaus wohnen dürfen. Homosexuelle Partnerschaften seien „widernatürlich und schöpfungswidrig“, argumentierte der Altbischof 2011. Deshalb müsse die Kirche homosexuellen Menschen raten, bindungslos zu bleiben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gaffer von Heidenheim soll mit Video identifiziert werden

Die Polizei hofft, den Gaffer von Heidenheim mit Hilfe von Videoaufnahmen eines Autofahrers identifizieren zu können. weiter lesen