Froschkutteln und Nieselregen

Wohl dem Narr, der Froschkutteln essen darf. Der sitzt wenigstens im Trocknen. Bei den großen Zügen in Stuttgart und Karlsruhe hingegen wird die kunterbunte Narrenschar richtig nass.

|
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) und der CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl Guido Wolf (Zweiter von rechts) beim Froschkuttelessen.  Foto: 

Narrenzeit ist Traditionszeit, egal wie schlecht das Wetter ist. Ein mindestens gewöhnungsbedürftiges Festmahl und die großen Umzüge bestimmten traditionell das Narrentreiben am Fastnachtsdienstag in Baden-Württemberg. Vom miesen Wetter ließen sich die Narren ihre Laune auch in diesem Jahr ebenso wenig verderben wie von den warmen Rinderinnereien. Nachdem die Wetterfrösche etwa in Karlsruhe schwere Stürme erst für den frühen Abend voraussagten, zog der närrische Lindwurm am Mittag los. Zehntausende säumten die Straßenränder - und trotzten dem Regen.

The same procedure as every year: Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte sich zum traditionellen Paffen einer Zigarre, eine Runde durch die Altstadt und einen Teller Rinderinnereien in seine Heimat Riedlingen (Kreis Biberach) zurückgezogen. Seit nunmehr fast vier Jahrzehnten hält er seiner Heimatzunft Gole und ihrem traditionellen Froschkuttelnessen die Treue. Zwei Plätze neben ihm löffelte auch sein Widersacher für die Landtagswahl, CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf, tapfer seinen Teller leer.

Rund 350 Narren tänzelten am Morgen beim sogenannten Kantelmarsch durch die Riedlinger Altstadt. Danach versammelten sie sich zum Festmahl im Rathaus, wo aus großen Töpfen Froschkutteln geschöpft wurden. Bereits zum 187. Mal tischte die Narrenzunft Gole in diesem Jahr auf.

"Als Vertreter unseres MP - steh ich hier und find es schee", rief derweil Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) rund 600 Narren beim Empfang vor dem großen Straßenumzug im Neuen Schloss in Stuttgart zu. Im Kostüm eines nostalgischen Rennfahrers hielt Hermann seinem Ministerpräsidenten den Rücken fürs Kuttelnessen in der Heimat frei.

Quietschvergnügt und mit jeder Menge Musik zog die bunte Narrenschar aus Hasen, Klonkriegern und Imkern dann trotz Dauer-Nieselregens durch die närrische Landeshauptstadt.

Nicht allen Narren im Südwesten ging es am Fastnachtsdienstag so gut wie denen in Stuttgart: In Feudenheim etwa, einem Vorort von Mannheim, wurde der Zug aufgrund des Wetters kurzfristig abgesagt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen