Friedrichshafen will Volleyball-Supercup gewinnen

|
Trainer Vital Heynen spricht mit seinen Spielern. Foto: Felix Kästle/Archiv  Foto: 

Rekordmeister VfB Friedrichshafen will seinen Titel beim Volleyball-Supercup am Sonntag (15.30 Uhr) in Hannover gegen die Berlin Recycling Volleys verteidigen. „Die Jungs wollen den Cup gewinnen, dann tun wir auch alles dafür“, sagte Cheftrainer Vital Heynen vor dem Duell zwischen Pokalsieger und Meister. Zwar hätten die Berliner generell mehr Geld und die besseren Einzelspieler, der VfB Friedrichshafen habe aber die bessere Mannschaft. „Wir sind die Favoriten auf die Meisterschaft und dabei bleibe ich.“ Auf einen Sieg wollte sich der Coach dennoch nicht festlegen: „Die Chancen für Sonntag sehe ich bei 50:50“.

Bei der Premiere des Supercup-Wettbewerbs im vergangenen Jahr hatte der VfB in Berlin 3:0 gegen die Gastgeber triumphiert. Der Berliner Diagonalangreifer Paul Carroll will Wiedergutmachung: „Es gibt keinen Gegner in der Volleyball-Bundesliga, gegen den ich lieber gewinne als gegen Friedrichshafen.“

VfB Friedrichshafen Volleyball

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen