Friedrich: Personaldebatten helfen der SPD nun am wenigsten

|

Die SPD hatte bei der Landtagswahl am Sonntag 12,7 Prozent der Stimmen erhalten nach 23,1 Prozent 2011. Damit liegt die Partei noch hinter der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD).

Die AfD mache Politik "gegen die kleinen Leute", sagte Breymaier, die gleichzeitig Landeschefin der Gewerkschaft Verdi ist. "Wir brauchen solidarische Antworten." Es werde Zeit, das in der Öffentlichkeit zu diskutieren. "Darauf habe ich Lust."

Zur Frage der Koalitionsbildung betonte Breymaier, es sei nicht klug, über eine "Deutschland"-Koalition aus CDU, SPD und FDP nachzudenken. "Eine Koalition der Wahlverlierer halte ich für schwierig." Verdi werde aber mit jeder Landesregierung zusammenarbeiten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen