Freizeitläufer warten vergeblich auf Startschuss

|

Nach einem ausgefallenen Crosslauf auf der Pferderennbahn in Hamburg hat die Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts auf Betrug aufgenommen. Bislang neun Freizeitläufer hätten sich bei der Behörde gemeldet, nachdem sie am Samstag am Veranstaltungsort niemand angetroffen hatten, sagte eine Polizeisprecherin.

Ein Veranstalter mit Sitz in Emmendingen (Baden-Württemberg) habe im Internet den Hindernislauf auf der Galopprennbahn angekündigt. Doch entgegen der Ankündigung befanden sich am Tag des Laufes weder Veranstalter noch Hindernisparcours vor Ort.

Laut Polizei betrug die vorab entrichtete Startgebühr 29,90 Euro pro Läufer. Wie viele Sportler sich zum Lauf angemeldet und damit auch die Gebühr entrichtet hatten, lasse sich bislang nicht sagen. Die Polizei rief weitere potenziell Geschädigte auf, sich zu melden.

Rennbahn Horn

Mitteilung der Polizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen