Freisprüche für Ex-Porsche-Vorstände

|
Wendelin Wiedeking (l) und Holger Härter. Foto: Marijan Murat/Archiv

Die Staatsanwaltschaft fordert zweieinhalb Jahre Haft für Wiedeking und zweieinviertel Jahre für Härter. Wiedeking (63) und Härter (59) bestreiten die Vorwürfe. Die Verteidigung verlangt Freisprüche.

Die Anklage wirft den Ex-Managern vor, bei der Übernahmeschlacht mit VW 2008 zunächst ihre Pläne verschleiert und dann unvollständig offengelegt zu haben. Dadurch, so die Ankläger, sei der Markt beeinflusst worden. Der VW-Börsenkurs schwankte damals stark, Anleger verloren Milliarden.

Im bisherigen Verlauf des Prozesses konnte kein Zeuge oder Gutachter die Vorwürfe der Ankläger wesentlich stützen. Dies hatte auch die Staatsanwaltschaft eingeräumt. Sie ist dennoch von der Schuld der beiden Manager überzeugt und stützt sich hierbei auf Indizien.

2008 war die entscheidende Phase bei Porsches VW-Übernahmeversuch, der letztlich schiefging. Heute ist der Sportwagenbauer Porsche AG eine VW-Tochter, die Porsche SE hält als reine Beteiligungsgesellschaft hingegen etwa 51 Prozent an Volkswagen. Wiedeking und Härter mussten 2009 ihre Chefposten räumen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen